Nach sechs Monaten auf Bewährung

Folge 31, Aus dem neuen Leben eines Taugenichts

Wenden wir uns einmal von den artistischen Darbietungen ab und kehren zum Werdegang des Guten Bubis zurück. Das nächste Video zeigt den Zwischenstand ein gutes halbes Jahr nach Übernahme des Hundes aus dem Tierheim. Es gibt nichts Besonderes zu sehen, das ist das Besondere daran. 

Aus dem aggressiven und unerzogenen Hund ist ein halbwegs passabler Zeitgenosse geworden. Nach der Einführung Hausordnung, dem Etablieren eines Warn-/Abbruchsignals, dem mehrwöchigen ruhigen, fast wortlosen Zueinanderfinden in reizarmer Umgebung, nach dem Erlernen der Radius-einhaltung, nach dem gezielten Konfrontationstraining am Longierkreis und der sukzessiven Übertragung des Geübten auf Alltagsituation kann der Gute Bubi zwar keine Tricks, aber er kann eins: Sich im normalen Alltag mehr oder weniger unauffällig benehmen. Das war das erste und grundlegende Ziel der Erziehung. Alles ist -wenn auch noch nicht gut- viel, viel besser geworden. Allerdings: Der Hund ist trotz zurückgehender Unsicherheit durchaus geneigt ist, in Stressmomenten die Kontrolle zu übernehmen, wenn man ihm diese Position überlässt, statt sie selbst auszufüllen. 

Rückblickend war dieses erste halbe Jahr eine Zeit, in der wir die sich uns stellende Aufgabe zunächst unterschätzt hatten und in der Rio uns zeigte, welches Päckchen wir uns aufgeladen haben. Es war eine Zeit, in der es enorme und von mir zwar erhoffte, aber so nicht erwartete Fortschritte gab. Zeit, in der wir tatsächlich das bewältigt haben, was ich etwas naiv vor Augen hatte, als ich davon sprach, nach einem halben Jahr aus dem Gröbsten heraus sein zu wollen. Wir gelangen mit dem Hund nicht zum Ausgangspunkt seiner Sozialisation zurück, dafür hat er schon zu viele Lebenserfahrungen hinter sich (und andere verpasst). Aber betrachte ich mir, wie ungezwungen und positiv überrascht mittlerweile Freunde und Bekannte auf ihn reagieren und wie wenig Fremde sich überhaupt auch nur Gedanken über seine Anwesenheit machen, dann scheint es recht gut gelaufen zu sein.

(Ich hatte an zwei Tagen die kleine Digicam in der herabhängenden Hand und in den Situationen auf den Auslöser gedrückt, in denen er sonst Probleme hatte. Die bescheidene Aufnahmequalität möge mir bitte nachgesehen werden. Ich konnte und wollte keinen größeren Aufwand mit Videotechnik und Kameraführung betreiben, es sollte beiläufig und nebenbei vonstatten gehen.)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aus dem neuen Leben eines Taugenichts, kreuzbube filmt abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s