Contre le montre

Tonight I’m gonna have myself a real good time
I feel alive and the world is turning inside out, yeah!

***

Um 14:00 Uhr schließt der Tierarzt am Sonnabend seine Praxis. Um 13:20 Uhr fällt dem Kreuzbuben ein, dass die Herztabletten der alten Hündin all sind. Der Tierarzt ist etwa 15 Kilometer entfernt und der Kreuzbube erkennt, dass es jeglicher Spannung ermangele, das Auto zu nehmen. Um 13:25 Uhr sitzt der Kreuzbube auf dem Rad. Fünf Minuten werden für jene drei oder vier der etwa zehn Ampeln einkalkuliert, die man, auch wenn es um Leben und Tod geht, nicht wie ein Pfeil bei Rot passieren kann.

Die Rechenaufgabe ist schnell gelöst, dafür muss der Kreuzbube keine mathematischen Fähigkeiten entwickeln. Fünfzehn Kilometer. Der Tacho darf, es ist wirklich simpel, nie weniger als 30 km/h anzeigen. Im Nachbarort, etwa 3,5 Kilometer entfernt, ist ein weiterer Tierarzt. Aber erstens geht der Kreuzbube da nicht hin und zweitens wäre das auf Nummer sicher gespielt und somit irgendwie unsportlich. Der Tierarzt des Vertrauens könnte angerufen, um ein wenig Zuwarten angesichts einer leider unvermeidlichen Verspätung gebeten werden. Aber, liebe Leser, das kann der Kreuzbube ja wohl nicht ernst meinen.

Ein Mann fragt nicht nach dem Weg.
Ein Mann lässt auch keine Zweifel daran aufkommen, dass er etwas schafft.
Ein Mann nimmt lieber den völligen physischen Zusammenbruch in Kauf und steht gleichwohl um Minuten zu spät vor der verschlossenen Tür.

Und schon geht es los.

I’m a shooting star leaping through the skies
Like a tiger, defying the laws of gravity 

Bei Kilometer vier, es ist soeben der Abschnitt überwunden, der normalerweise zum lockeren Einrollen dient, sinkt die Tachoanzeige beängstigend: 29,5. 29,0. 28,5. Ein größerer Gang muss rein und mit brachialer Gewalt wird Vortrieb erzeugt. Pop-pop-pop, wie Popcorn platzen die ersten Lungenbläschen. Aber das ist die Sache wert, die Tempo 30-Zone des Vororts wird mit überhöhter Geschwindigkeit durchflogen.

I’m a racing car passing by like Lady Godiva
I’m gonna go go go
There’s no stopping me
 

Kilometer zehn, die Tram fährt an, das schafft der Pedaleur noch eben rüber. In leidlich stumpfem Winkel ein kleiner Hüpfer über die Gleise und jetzt noch zwei Kilometer, dann geht’s ein paar hundert Meter lang sachte bergab. Zuvor jedoch will das Völkerschlachtdenkmal passiert werden. Und bei dessen Anblick wollen wir mal nicht meckern: Die Vorfahren mussten sich bis zur Erschöpfung totschlagen, was ist da schon so ein kurzes Zeitfahren? Überhaupt, das sieht gut aus, der Tacho bleibt konstant jenseits der 30. Vorne links schon das alte Gasometer, ab da beginnt die kleine Abfahrt. Die wird mit  40 bis 50 Km/h genommen, praktischerweise schießen gerade keine Autos aus den Seitenstraßen hervor. 

I’m burning through the sky yeah!
Two hundred degrees
That’s why they call me Mister Fahrenheit 

Ein permanenter Ausstoß von Adrenalin, Testosteron und Endorphinen. Der Cocktail gaukelt Superkräfte vor: So könnte es nun noch stundenlang gehen.

I’m trav’ling at the speed of light
I wanna make a supersonic man out of you 

Der letzte Kilometer dann die Hölle des Leipziger Südens: Kopfsteinpflaster. Steine tatsächlich so groß wie Köpfe und hie und da mit ebenso großen Lücken dazwischen. Wie meinte der befreundete Profi bei einem gemeinsamen Ausritt? Über Kopfsteinpflaster im großen Gang und schnell drüber. So fängt die Beinmuskulatur einen Teil des Gerüttels ab. 

I’m a rocket ship on my way to Mars
On a collision course
I am a satellite, I’m out of control 

Gesagt, getan aber es nützt alles nichts, der Tacho zeigt es unerbittlich an: 27 km/h.
Indes, es spielt keine Rolle mehr, der Sprint war von Erfolg gekrönt. Um 13:53 kommt der Kreuzbube mit gequält aufheulenden Bremsen vor der Praxistür zum halten, reißt sie kurzerhand aus den Angeln und federt mit einem langen Satz die fünf Meter zum Tresen. Yeah!

Don’t stop me now

Don’t stop me now (‚Cause I’m having a good time)
Don’t stop me now (Yes I’m having a good time)
I don’t wanna stop at all
La la la la laaaa
La la la la
La la laa laa laa laaa
La la laa la la la la la laaa hey!!
Oh oh oh…

 
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter kreuzbube fährt abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s