Rundgang

„Neo“, hab‘ ich gesagt, während ich ihm den Arm um die Schultern legte und ihn zu mir heran zog, „Neo, ich hab da eine Riesen-Idee: Wir setzen ein paar von Deinen Schinken aus, Format 18 x 13 Meter, und wer sie findet, darf sie behalten -oder selbst wieder aussetzen. Mit der Nummer kommst Du in die Zeitung, ich hab da jemanden zur Hand, sogar mit Foto.“

Habe ich natürlich nicht gemacht. Aber das kommt dabei heraus, wenn ich versuche, mir die blödest mögliche Peinlichkeit auszudenken. Zu gerne würde ich mal reihum fragen, mit welchen Dämlichkeiten Künstler sich konfrontieren lassen müssen. (prieditis hat mal eine kleine diesbezügliche Auflistung gefertigt, die finde ich nur gerade nicht.)

spinnerei_2

brotkopfHerbstrundgang in der Alten Spinnerei war mal wieder, und noch dazu Eröffnung einer Einzelausstellung. 100 Ateliers in der mit 240.000 Spindeln einst größten Spinnerei des Kontinents öffnen alljährlich für den Herbstrundgang ihre Türen, merkt euch das fürs nächste Jahr schon mal vor.

Der Kollege kid37 hat’s neulich schon geflunkert verraten: „Kunst kann man auch kaufen“, hat er gesagt, und wir haben ja noch den alten Kalauer im Ohr „Sagt der Arzt zum Künstler: Sie haben noch sechs Wochen zu leben. Antwortet der Künstler: Oh Gott, oh Gott, wovon denn?

spinnerei_3

Also gönnt man sich mal ein Bild, beispielsweise, indem man auf ein weiteres Rad verzichtet, oder auf weitere Fahrradklamotten, oder weitere Fahrradbücher, oder… Den Bogen zum Velo bekommen wir aber dennoch geschlagen, denn in der großen Halle 14 hat Benjamin Bergmann seine Installation …und eines Tages will ich es wissen hinterlassen. (Man sehe mir die schlechte Fotoqualität nach. Es war Abend, es war ein Mobiltelefon, ich wollte ans Buffet.)

benjamin_bergmann_1

benjamin_bergmann_2

Wie gesagt, Kunst kann man auch kaufen, und das haben wir auch gemacht. Nicht vom Neo, sondern vom Tilo. „Tilo“, hab‘ ich nämlich gesagt, während ich ihm den Arm um die Schultern legte und ihn zu mir heran zog, „Tilo“, ich hab da eine Riesen-Idee…“

zone

Die Lithografie „Zone“von Tilo Baumgärtel  zeigt eine Idylle. Ein missmutiger Köter, ein missmutiges Kind. Beide mit sich selbst beschäftigt, ohne die im Hause befindlichen Erwachsenen zu behelligen. Perfekt wär’s, kämen beide ohne Darmtätigkeit aus.
***
Die Ausstellung Gespenster mit Bildern von Neo Rauch ist noch bis zum 07. Dezember 2013 in der Galerie eigen+art zu sehen.
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter But is it art? abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Rundgang

  1. kreuzbube schreibt:

    Damit man sich mal vorstellen kann, wie riesig das Gelände ist, das heute von Künstlern, Galerien, Werkstätten, Druckereien, Theater usw genutzt wird:

    (Da fällt mir ein, dass das im Grunde das passende Areal zum Aussetzen des prieditis’schen Weberzyklus wäre. Beim Rundgang sind alle Hallen offen, dann könnte man unzählige Winkel finden…)

  2. fritz_ schreibt:

    So stelle ich mir Berlin vor.

  3. prieditis schreibt:

    Hübsch anzusehen ist auch das autographierende „Bernd das Brot“-Double. So können Fans in Leipzig UND Erfurt- das hat zuvor nur KRAFTWERK gekonnt!

  4. prieditis schreibt:

    Ah, wo Sie so nett an mich gedacht haben, möchte ich Ihnen nicht meine Lieblingsunterhaltung mit einem Bürgermeister ( Überregionale Größe der Politik – ÜGdP) eines Oberzentrums vorenthalten:

    ÜGdP: „Jeden Tag ein Bild? Und da haben Sie immer Ideen (respektvoll Unterlippe vorschiebend und nickend)? Was kosten Ihre Bilder denn?“
    Ich: “ XY,- Euro.“
    ÜGdP: „Ach, das ist ja günstig (allerdings!!! – Anm. d. Künstlers)! Die könnte man dann ja durchaus auch mal als Mitbringsel…“
    Ich: (gedacht: „Konjunktiv II“)

    Der Herr ÜGdP hat es begriffen! Kunst als hochwertiges Präsent, welches dann und wann (wenn der Schenker zu Besuch kommt) wieder einen Platz an der Wand erhält. Dort wo üblicherweise der Setzkasten mit den Parfümpröbchen und Hotelseifen seinen Besitzer erfreut.
    (oder die venezianischen Federmasken. Vielleicht auch ein Pierrot, aber die hab ich schon lange nicht mehr gesehen.)

    Weitere „Kurzgespräche“ findet man hier:
    http://prieditis.blogger.de/stories/1619263/

    Sehr schönes Werk, was Sie da erstanden haben.

    • kreuzbube schreibt:

      Ich finde ja die Germanistikstudentin am schärfsten.

      Künstler malen aber auch immer viel zu viel und halten einem dann gleich mehrere Bilder vor die Nase. Dann soll man sich für eins entscheiden, das ist eine wahre Qual. Eigentlich gehört noch ein zweites daneben, aber die haben ja heute Ansprüche, die Künstler…

    • fritz_ schreibt:

      Da haben Sie aber ein schönes Hobby!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s