Aufwärts in 2015

„Gehen Sie jeden Tag mit dem Hund raus – auch wenn Sie keinen haben.“ Slogan einer skandinavischen Gesundheitskampagne
***

schlamm_2Nicht, dass jemand denkt, die Unendliche Rundfahrt lege eine Winterpause ein. Diese Rundfahrt ist keine Schönwetter-flüsterasphaltwanderveranstaltung, sondern so, wie der Radsport von alters her schon immer war: Wer mitmischen will, muss bei Wind und Wetter, bei Schnee und Matsch und auf jedem Untergrund raus. Wir, die wir Vierbeiner haben, kennen das ohnehin nicht anders, als an 365 Tagen im Jahr in den Morgenstunden die Ländereien abzuschreiten, und dabei gerne auch grobbestollt Furchen in die brachliegenden Äcker zu ziehen. 

2014-12-30 10.37.13

Aber auch jene Rundfahrer, die keinen Hund (mehr) haben, gehen trotzdem mit ihm raus. Twobeers lässt die Oberschenkelmuskulatur in tiefem Schnee anschwellen und hält sich für einen jederzeitigen Angriff auf ein neues Etappenziel auf Zack.

IMAG1419

prieditis folgt dem Fluss aufwärts und dem Thermometer abwärts. Von Düsseldorf aus den Rhein hinauf gefahren locken ihn gleich zwei Türme in diesem Kaff, das dem einen oder anderen noch bekannt sein mag, weil es mal die Verlegenheitshauptstadt von Restdeutschland war. Im Rheinischen Kreisel, zwischen Erbseneintopf und Frikadellen, schiebt sich prieditis in Bonn-Gronau und Bad Godesberg auf Rang 3 im Gesamtklassement vor und zeigt, dass er nicht gewillt ist, den Kampf um einen Platz auf dem Podest abzuschenken.

Davon berichtet er aber besser selbst, denn ich muss noch von der alljährlichen Jahresabschlussgipfelerklimmung erzählen. Auch heuer führte uns die Silvesterexkursion auf die Hochhalde Trages, wo unsere Rakete “Erzgebirge 15″ auf sage und schreibe 228 Meter Höhe starten und den Menschen unsere Botschaft von Glück und Frieden überbringen sollte. 

halde_14_1

Vom ersten Meter an war’s kalt, war’s windig, war’s nass. Glatt war’s auch, und wo es nicht glatt war, da war es rutschig. Nebel und Nieselregen inmitten der schneebedeckten Landschaft trugen ihren Teil dazu bei, dass auch die Sichtverhältnisse bescheiden waren und der Ansturm auf die Halde nach Gefühl gefahren werden musste: Der Lenker liest die Strecke und gibt den Händen ein feedback, wie die Bodenbeschaffenheit in etwa sein könnte.

halde_14_2

Kurzum, auch dieses Jahr wurde das Fahren zunehmend unmöglich, musste gelaufen und geschleppt werden, aber wie beim letzten Mal schon erwähnt, für solche Strapazen unter rauen, ja nachgerade lebensfeindlichen Bedingungen wurden wir ja über Jahre hinweg trainiert.

(Einschub: Ich krieg‘ das natürlich genau mit, wenn sie sich hinter mir zurückfallen lassen und sich gegenseitig versichern, dass sie sofort dabei wären, wenn einer „Abbruch“ ruft!)

Aber es ging ja dann doch, nachdem wir uns ausgetauscht hatten, was wir zuhause an Regenklamotten haben, die keiner von uns an hatte, weil… tja, weil…?  Ausgetauscht hatte carodame wohlweislich den Sekt gegen Glühwein, der aber irgendwie auch zu den Lachsschnittchen passte, die traditionell oben auf der Halde auf dem Buffet in der Schutzhütte gereicht werden, ergänzt durch Long Harry’s Fleischbällchen, Gewürzgurken, Käse und Weintrauben. 

Nur die „Erzgebirge 15“, die wollte nicht starten. Die Wetterverhältnisse ließen den Start nicht zu, obwohl wir die 30 Meter hohe Abschussrampe im Kollektiv erklettert hatten. Auch der Kamera war’s dort droben zu kalt, zu windig, zu nass, und nachdem wir wir runterklettert waren, stellte sie ihre Dienste ganz ein, nicht jedoch, ohne in einem letzten Aufbäumen noch einzufangen, wie die „Erzgebirge 15“ sich doch noch (vom Boden aus) in die Stratosphäre hinauf schraubte.

halde_14_3

kreuzbube bedankt sich bei allen, die im zurückliegenden Jahr hier herein geschaut haben, ob als stille Leser oder als aktive Kommentatoren. Ein besondere Dank gilt den Unendlichen Rundfahrern, die diese kleine, nicht so ernst gemeinte Idee zu einer schönen, gemeinsamen Sache anwachsen ließen, die noch lange nicht vorbei ist und auf die ich mich immer wieder freue. Dank sei selbstredend allen gesagt, die die Ausfahrten auch in diesem Jahr so ungemein bereichert haben und schließlich jenen, die die heutige Jahresabschlussfahrt zu einem runden Ende 2014 gemacht haben: carodame,  Long HarryKathrin und Salamander Faxenschwamm. Ein (vor)letzter Gruß gilt justbiking, der auch dieses Mal und damit zum dritten Mal hintereinander nicht dabei sein konnte, weil er arbeiten musste, so wie auch Izoard. Abschließende Grüße an Helga und an Hannes, die nach ihrem Urlaub hoffentlich bald wieder mit dabei sind. Auch im kommenden Jahr wird eine jede und ein jeder gebraucht, mich mit durchzuziehen.

Auf dass 2015 noch besser werden möge, als es 2014 schon war!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter kreuzbube fährt quer abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Aufwärts in 2015

  1. Ralf schreibt:

    Draußen kalt und auch noch Nebel,
    die Radl-lust hat einen Knebel.
    Mancher ist stärker als sein Schädel,
    überzeugt auch noch sein Mädel:
    „Komm nimm es Rädel!“

    Radelfrau und Radelmann,
    im Sommer macht das Radeln Fun,
    doch im Winter irgendwann,
    muss der Radler trotzdem ran,
    weil er doch nicht anders kann.
    Und werden ihm die Hände klamm,
    fährt er durch Schnee und auch durch Schlamm.
    Das Rad nimmt zu, nur ein paar Gramm…

    Beste Grüße, Ralf

    • kreuzbube schreibt:

      Ralf, Du kennst ja keine klammen Hände. Ich musste gestern noch einmal davon berichten, wie Du bei unserer Tour im vergangenen Jahr die Halde ohne Handschuhe bezwungen hast. Für uns hieß es gestern spätestens auf dem Rückweg:

      Mit eiskalten Händchen,
      durch die Nacht, durchs Ländchen
      Die Zehen, abgestorben
      und leblos im Frost
      Auch die Finger längst tot,
      weit und breit kein Trost.

      Schon auf der Abfahrt spürte ich an beiden Händen je zwei Finger überhaupt nicht nicht mehr, weil die Handschuhe völlig von Eiswasser durchtränkt waren. Bilder von Amputationen flackerten im Geiste auf. Hätte ich von Oli nicht ein Paar Wollhandschuhe bekommen, dann hätte ich nicht gewusst, wie ich es die Stunde bis nach Hause schaffen sollte. Aber dann ging es wieder, wir haben die Kette rechts laufen lassen und ab Oelzschau war uns warm genug, damit der weitere Expressritt durch die Nacht sogar Spass machen konnte.

      Du siehst, es war schön wie immer. Nächstes Jahr bist Du wieder dabei!

  2. cut schreibt:

    Ihnen ebenfalls ein gutes Jahr 2015!

    • kreuzbube schreibt:

      Besten Dank, ich bin zuversichtlich! Die Liste der Unternehmungen in 2015 wird länger und verspricht neben entsprechender Vorfreude, dass keine Langeweile aufkommen wird.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s