Le pauvre Bernard, 2

pauvre_bernard_2

Advertisements
Bild | Dieser Beitrag wurde unter kreuzbube grübelt abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Le pauvre Bernard, 2

  1. kreuzbube schreibt:

    Nee, wenn die Kante drückt, sind die Sohlen vor allem zu weich. Die von den Ballettschnäppchen im Bild sind auch ohne Klotz bretthart, obwohl sie dünn sind. Man kann sie kaum biegen. Man kann allerdings auch kaum bis gar nicht zu Fuß gehen damit…

    Solange man den Riemen locker lässt, kommt man durch drehen der Ferse ähnlich wie bei Clickpedalen vom Pedal weg. Allerdings fährt sich das dann ganz bescheiden. Zieht man den Pedalriemen straff, dann hat man das ganze Rad am Bein hängen, wenn man stürzt. Im Stand fällt man einfach um, aber während Fahrt…. so als führe man Ski ohne Sicherheitsbindung.

    Apropos:Jesper Skibby, Flandernrundfahrt 1987. Über den fährt dann noch das Auto des Renndirektors drüber. Einfach so.

    • mark793 schreibt:

      Wie auch immer: Diese Kante sollte nicht drücken. Wer das lieber mit einer Holzsohle oder ähnlichem gewährleistet, soll das gerne so machen.

  2. kreuzbube schreibt:

    Ich habe mal, für jene, die das nicht kennen, noch ein Foto von alten Rennradschuhen gemacht. Den Klotz an der Sohle drückte man in die Kante des Pedals. Dann zog man den Pedalriemen straff an. Vor jedem Anhalten ging der Griff nach unten, um den Riemen zu lockern, damit man mit dem Fuß raus kam.

    • prieditis schreibt:

      wenn man die Pedale ohne diese Schlüppchen fährt, drückt die Kante ganz schön…

    • mark793 schreibt:

      Bei den 600er-Pedalen für den Franzosen waren diese Klötze mit dabei, vorher kannte ich das System nur vom Hörensagen. Wäre aber nichts für mich, so gern ich Hakenpedale auch fahre, die Riemen bleiben bei mir immer so eingestellt, dass ich die Füße ohne großes Gewürge aus den Pedalkäfigen kriege. Etwaige Effizienzverluste nehme ich gern in Kauf, und für ambitionierte Vorhaben ziehe ich dann doch die Klickies vor.

      @prieditis: Yep – wenn die Kante drückt, sind die Sohlen zu dünn.

  3. prieditis schreibt:

    Gibt es noch weitere Folgen des armen Bernhard?
    Mich dünkt, das Reglement wurde extra für ihn modifiziert ;o)

    • kreuzbube schreibt:

      Selbstverständlich wird es noch weitere Folgen geben. Das Reglement gibt das durchaus her, bei zwei Dutzend Artikeln, nebst Absätzen, und Sätzen…

      (Bernard Hinault gewann übrigens 1985 mit Clickpedalen -von Look- die Tour de France. Im Jahr darauf hatten die natürlich alle an den Füßen.)

  4. prieditis schreibt:

    Raleigh… da fällt mir was ein. Ein ehemaliger Nachbar hatte sich bei einem Bruder der Albrechts ein Elektrorad gekauft. Wegen seiner derzeitigen Reihenhausnachbarn hat er des Nachts sämtliche Aufkleber abgeknibbelt und Raleigh-Aufkleber druff gemacht…hihi

  5. kreuzbube schreibt:

    Hinault auf Raleigh? Wo denn das?

    Er ist allerdings seit vergangenem Jahr Grüßaugust des britischen Teams Raleigh. Das hat mit Raleigh aber nichts weiter zu tun. Der Hersteller war ja seit den 60ern chronisch klamm und wurde dann nach Deutschland verkauft, an das Nachfolgeunternehmen von Kalkhoff. Die Bestandteile der Räder kamen aus Fernost nach Cloppenburg. Heute gehört das alles einer Holding, die auch weitere Namensrechte besitzt, wie Gazelle oder Cervelo.

    Hier gibt’s ein Video aus den ehemaligen Raleigh Werken in Nottingham, von denen längst nichts mehr übrig ist. „How a bicycle is made“:

    • mark793 schreibt:

      Sieht jedenfalls aus, aus ob sich Hinault um das Rad mit der Startnummer 121 kloppt, und das ist ein Raleigh.

      • kreuzbube schreibt:

        In der berühmten Szene aus Paris-Nizza 1984 hat sich Hinault mit demonstrierenden Bergarbeitern angelegt, die das Rennen aufgehalten hatten. Einen davon grabscht er sich hier. Um das Rad ging es gar nicht, das gehörte dem Fahrer des Teams Panasonic-Raleigh in der Bildmitte.

      • mark793 schreibt:

        Ach ja, und die Geschichte (samt des Videos) ist mir natürlich in Grundzügen bekannt. Sir Walter (Modelljahr 1990) entstammte schon der Derby Cycle-Ära, war aber noch „made in England gelabelt“.

  6. mark793 schreibt:

    Wusste gar nicht, das der Dachs auch mal Raleigh fuhr.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s