Zwischen Mosel und Melmak

von carodame

***
„Wenn Du mich nochmal sehen willst, dann musst Du Dich beeilen.“
***

Dem hochbetagten Onkel versprach ich einen Abschiedsbesuch in seiner bergischen Heimat. Aus diesem Anlass reise ich zunächst zu meinem großen Bruder an den Rhein, an den Rand der Nordeifel – und schlage ihm einen gemeinsamen Ausflug vor, auf dem er sein neues Rad testen könne. Dabei jubele ich ihm den Bismarckturm in Bad Bertrich unter und er kümmert sich um die Fahrtroute.

bertrich 2

Das Wetter ist am Samstag leider eher bescheiden (wenn ich schon mal so weit reise…), mit Wind und hin und wieder Nieselregen. Wir fahren an der Mosel entlang bis nach … Alf. An den Ufern haben sich ganze Kolonien von Wasservögeln mit Migrationshintergrund niedergelassen. Die Nilgänse sind hübsch und wenig scheu.

Alf FabrikImmer wieder lese ich unterwegs an Tafeln über Söhne und Töchter der Moselgmeinden, die irgendwann einmal zur Weinkönigin oder zum besten Mechatroniker des Tales gekürt wurden. 

Der Weg führt dann von der Mosel weg, entlang dem Flüsschen … Alf.  Die gleichnamige Kultfigur findet sich als Wahrzeichen an vielen Ecken. Eine Alf Fabrik gibt’s auch. 

bad bertrich 2Wir suchen selbstverständlich einen Weg abseits der vielbefahrenen Landstraße, entgehen einem Kettensägenmassaker, staunen über altes Gemäuer und herrliche Waldwege und entdecken plötzlich Erstaunliches mitten im Wald.

„Witzige Installation“, meint der Bruder. Ich schiebe mein Rad heran und stelle erschrocken fest, dass diese Sanitäranlage mitten im Wald keine Kunst ist, sondern reine Installationsleistung, und bringe mich und mein Rad in Sicherheit. Unfassbar.

bad bertrich 1

Da mein Hexenschuss im Sattel kaum spürbar ist kommen wir gut voran, der Bruder ist zum Glück noch untrainiert…

In Bad Bertrich schließlich – ein Ort im engen Tal, in dem ich übrigens nicht kuren möchte – treffen wir auf die gleiche schwammige Ortskenntnis der Einheimischen hinsichtlich der Lage des Turmes, die Unendliche Rundfahrer von ihren Etappen schon gewohnt sind. Auch um die Rechtschreibung ist es dort nicht viel besser bestellt. Bismark. Der Amtsvorgänger von Anauer, Brant und Kol.

bad bertrich 4

Richtig ist die Auskunft, dass es immer hinauf geht. Und wie! 5 Komma 7 Kilometer sollen es sein. Schmal sind die Wege, sehr steil dazu. Felsen, dürre Eichen, Moos bilden das Ambiente. Das Ziel scheint so fern wie der Planet Melmak. An Fahren ist auf dem Gestein nicht zu denken, dieser Turm will zu Fuß erobert werden. 

bad bertrich 3

Die Hexe tanzt an ihrem Platz, ich halte mich am Rad fest und endlich stehen wir am Turm. Am Turm derer von Hohenzollern, der einen Blick hinunter ins enge Tal bietet.

Blick vom Hohenzollernturm

Blick vom Hohenzollernturm

Es folgen noch ein paar Wellen rauf und runter und dann isser da. Mit rundem Schieferdach. Wie ein Spargel. Ja, da ist wieder das Gefühl von Zufriedenheit, als ich das Rad an den Eingang stelle, die Absperrkette überklettere und die eiserne Treppe zum Kanzlerturm erklimme.

Bismarckturm Bad Bertrich

Bismarckturm Bad Bertrich

mosel faehreZurück finden wir einen breiteren Weg, an dessen Ende mir die Hände schmerzen. Unten in … Alf melden sich Hunger und Durst und dicke Regenwolken…

Mit der Fähre überqueren wir die Mosel, steigen etwas später in den Zug, weil der Bruder es nicht mehr schafft. Dann müssen wir noch das Auto finden, das uns zurück an den Rhein bringt…

(Für die Fotoqualität muss ich mich entschuldigen, aber ich vergaß die kleine Knipse und mit dem Smartphone wird das eben nichts.)

Am Tag darauf freut sich der hochbetagte Onkel über mein Kommen, plaudert und lacht mit mir. Viel Zeit bleibt ihm nicht. Er will das Beste daraus machen und winkt mir zum Abschied.

Das aktuelle Gesamtklassement der Unendlichen Rundfahrt

Dieser Beitrag wurde unter Die Unendliche Rundfahrt, kreuzbube fährt quer abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Zwischen Mosel und Melmak

  1. kreuzbube schreibt:

    Nicht nur hübsch anzusehen, sondern auch hübsch zu erhalten. Man kann sie nämlich selbst neu besohlen, die Schuhe, was angesichts der vielen Märsche zu den Türmen unversehens an Wert gewinnt:

  2. carodame schreibt:

    Vielen Dank fürs Lobdoppel! Ich finde ja, dass diese schönen Schuhe auch mal wieder durch noch schönere ersetzt werden könnten…

  3. Twobeers schreibt:

    Herzlichen Glückwunsch zu diesem Sieg! Und einer Dame muss man auch Lob für das hübsche Schuhwerk aussprechen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s