Eisenkumpel

„You got to shock the muscle.“ Arnold Schwarzenegger.
***
IMG_6249

Bilderrätsel: Was soll das? (Auflösung unten)

Mildred war die Tochter eines Seemannes. Wahrscheinlich hatte sie daher die beherzte Art und den Drang, zuzupacken, gleich welche Widrigkeiten ihr um die Ohren wehten. Durchsetzen konnte sie sich, unter Frauen und auch unter Männern, und das machte sie zu einer der größten Athletinnen der vergangenen 100 Jahre.

Denn Mildred konnte alles. Ein paar Stammsportarten, wie vor allem die Leichtathletik (alles in der Leichtathletik, um genau zu sein), Basketball, Baseball (im Profiteam der Männer der Brooklyn Dodgers!), Billard, Bowling und zum Ausgleich dann noch Fechten, Boxen, Schießen, Tennis, Reiten und Eisschnelllauf. Was man eben so macht, wenn man sich vielseitig und rundum körperlich betätigen möchte.

1932 nahm sie an den US-Meisterschaften in der Leichtathletik teil. Warum sich für eine einzige Disziplin entscheiden, wenn es doch so viele gibt? Innerhalb von nur drei Stunden trat sie bei acht verschiedenen Wettbewerben an und gewann sechs davon. Damit war sie für die damals fünf olympischen Leichtathletikdisziplinen der Frauen nominiert. Gleichwohl durfte sie bei den Spielen in Los Angeles nur bei dreien starten, so wollten das die Funktionäre. Dass sie im Speerwerfen, Hürdenlauf und im Hochsprung die Bestmarke erzielte und zwei Weltrekorde aufstellte, verwundert nach dem bisher Gesagten kaum noch. Später entdeckte sie das Golfen, trainierte sich die Hände blutig und gewann dreimal die US Open.

Was Mildred Didrikson Zaharias recht war, soll dem kreuzbuben billig sein. Es wird mal wieder Zeit für ein umfassenderes Training. Denn eins steht mal außer Zweifel: Radfahren bringt nicht viel. Nicht, wenn man mit Spaten und Spitzhacke und bloßen Händen Wurzeln aus der Erde reißen will, die sich dort weit und tief verzweigt haben.

IMG_5647

Nicht, wenn man schwere Baugerüste quer über den Hof schleppen und aufbauen muss. Nichts, wenn man schwere, hölzerne Bohlen für eben jene Baugerüste über Kopf nach oben wuchten muss, eine nach der anderen. Erst recht bringt das Radfahren nichts, wenn gerade keine Leiter zu Hand ist (oder nur eine, die zu kurz ist) und man das Baugerüst außen hinauf kletternd erklimmen muss.

IMG_6085

200 Quadratmeter Betonreste unter den Füßen wegstemmen? Darauf haben mich die Pedalen unter den Füßen nicht vorbereitet.

IMG_6092

Ich habe mal überschlägig gerechnet: Nur 1000 km weniger auf dem Rad sollten die Zeit bringen, etwa 1000 Tonnen Eisen und Körpergewicht zu bewegen. Und das ist vonnöten. Als Mann kennt man das ja: Man schaut mit 20, 25 in den Spiegel und sagt sich: „Passt!“ Dann denkt man, das bleibt fortan all die Jahre so. Ganz von selbst. Ich verrate euch was: Das stimmt nicht. Alles geht sukzessive flöten: Schnelligkeit, Gewandtheit, Geschicklichkeit, Kraft.

IMG_20160623_125312

All die vielen Kilometer auf dem Rad lassen einen zwar viele Kilometer auf dem Rad bewältigen, aber steigt mal ab… Balanciert, springt, klettert, macht Klimmzüge; geht in tiefen Sand und ins Wasser. Es ist ernüchternd, sage ich euch. Vom Spielwitz mit Bällen und Schlägern wollen wir gar nicht reden.

IMG_20160623_125424

Vor Jahren hatten wir anlässlich eines Querfeldeinrennens mal überlegt, so ein Rennen durch Kraft- und Geschicklichkeitsübungen zu erweitern, auf dass sich der umfassendsten trainierte Sportler hervortut, ähnlich wie das die Kraftsportler beim Crossfit tun.

IMG_20160623_124554

Und seither spukt es mir wiederkehrend durch den Kopf, das Spektrum der Leibesübungen wieder zur erweitern, ein wenig zurück in die Richtung, als ich mich noch in verschiedenen Sportarten versuchte. Think Mildred! So das Motto. Kreuzbube greift zur Stange, es geht um Kraftgewinn. Nicht nur in den Beinen, sondern ordentlich verteilt auf den ganzen Leib. 

***
Die versprochene Auflösung des Bilderrätsels:

IMG_6244

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Eisenkumpel

  1. tinotoni67 schreibt:

    Da hab ich gleich wieder ein schlechtes Gewissen! ;-/

  2. alex schreibt:

    Eine schöne Garage ist das da !

    • kreuzbube schreibt:

      Der Stall ist seit Jahr und Tag eine endlose Baustelle. Nachdem das Haus fertig war, habe ich über Kopf den Putz von der gesamten Decke gestemmt. Anschließend hatte ich die Schnauze voll… und nur einen Teil so weit hergerichtet, dass ich ihn nutzen kann. Die letzte Maßnahme war die Erneuerung der Stallfenster. Nun müsste vor allem der Boden erneuert werden, aber das ist so viel Arbeit, dass ich mich vor dem Anfang drücke.

      • alex schreibt:

        Aha, der kleine Hobbyhandwerker was. Ne´ sieht doch wirklich gut aus. Was´n da für´ne Nobelkarosse unter dem Tuch, wenn ich mal so fragen darf ?

        Und ja, Hobbyhandwerker haben es oft sehr schwer. Meist aber weil ihnen das nötige Profiwerkzeug fehlt. damit geht vieles viel schneller.

      • kreuzbube schreibt:

        Wär’s mein Hobby, dann wäre ich längst fertig… Die Sache mit dem Werkzeug mag aber stimmen. Ich habe da so 15 -20 Zentimeter dicken Beton. Darin eingelassen sind ein paar Dutzend Reste von Eisenstangen, die schon mit der Flex abgetrennt sind. Jetzt ist die Frage: Nur die Eisenreste rausstemmen und dann über alles Beton drüber gießen oder alles rausstemmen? Und mit welchem schweren Gerät? Anschiebend muss der ganze Bauschutt dann auch noch entsorgt werden. Ich glaube, ich verschiebe das mal auf 2017…

        Unter dem Tuch ist ein perlmuttfarbener Alfa Romeo 166. Von Nobelkarosse also ein gutes Stück entfernt – aber formschön.

  3. Meine Frau und ich sind große arni Fans, ich bin noch weit weg von seinem Körper aber es ist nicht unerreichbar , ) cooler Beitrag

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s